Call for Papers zur Tagung 2021

Persönlichkeit – Charakter – Moralität

Die jüngere Diskussion um die Lehrerbildung zeigt, dass in der Schule die Haltung der Lehrperson zu ihrer Aufgabe den Unterschied machen könnte. Das wäre ein gutes Startsignal für einen Perspektivenwechsel in der Lehrerbildung gewesen. In der Tat scheint der Begriff der Lehrerpersönlichkeit seitdem einen größeren Stellenwert bekommen zu haben, ohne dass aktuelle Theorien erkennbar wären, die den Begriff in seiner ganzheitlichen Bedeutungsperspektive erfassen könnten. Das ist anders bei Herbart, der Persönlichkeit als Besinnungs-, als Bildungsaufgabe begreift, wie er in seiner Allgemeinen Pädagogik deutlich hervorhebt:

„10. Persönlichkeit beruht auf der Einheit des Bewußtseins; auf der Sammlung, auf der Besinnung. – Die Vertiefungen schließen einander, – sie schließen eben dadurch die Besinnung aus, in welcher sie vereinigt sein müßten. Gleichzeitig kann das, was wir fordern, nicht sein, es muß also aufeinander folgen. Erst Eine Vertiefung, dann eine andre, dann ihr Zusammentreffen in der Besinnung!“ (Herbart, [1806] 1913, 276/)

Eingebunden in sein pädagogisches Gesamtverständnis von erziehendem Unterricht und Charakterbildung und übertragen auf den Eigenanteil der Studienaufgabe könnte Herbarts Pädagogik nicht zuletzt einen wichtigen theoretischen Beitrag zur heutigen Lehrerbildung leisten, aber nicht nur dort.
Ausgehend von der Erfahrung, dass Charakterbildung an sich fast unumgänglich ist, aber in der Regel nicht die moralische Qualität besitzt, die von Herbarts Begriff der ästhetischen
Urteilskraft und einer Teilnahme, die seinen explizierten unterschiedlichen Interessensbereichen gerecht wird, erwartet werden kann, gilt es gesellschaftliche und persönliche Grenzen konventioneller Charakterbildung zu analysieren und ihre Möglichkeiten und Grenzen von Herbarts Pädagogik her zu interpretieren. Herbarts Begriff der Moralität ist eingebunden in eine praktische Philosophie, die vorher und nachher und in der Regel völlig losgelöst von einer pädagogischen Fragestellung Alternativen kennt. Welche möglicherweise noch unentdeckten Chancen ergeben sich dar aus für eine heutige Pädagogik?
Diese Frage könnte auch an dem Punkt der Verhältnisbestimmung von Pädagogik und Ethik zu einer kritischen Betrachtung herbartianischer Traditionen führen.
Ausgehend von diesen Vorüberlegungen versucht nun die Tagung inhaltlich systematisch für die Vortragsthemen folgende Akzente zu setzen:


1. Charakterbildung und Moralphilosophie für die Lehrerprofessionalisierung?
2. Erzieher als Experten für Kinder?
3. Erziehung zur Freiheit?
4. Herbarts Stellung in der Moralphilosophie?

 

Aussagekräftige Exposés (1-2 Seiten) sollten bis zum 31.08.2020 an folgende Adressen gesendet werden:

Prof. Dr. Rainer Bolle: bolle@ph-karlsruhe.de und Dr. Katja Grundig de Vazquez: katja.grundig-de-vazquez@uni-due.de

 

 

Bisherige Tagungen

2019

Herbart und der Herbartianismus in Jena,

Friedrich-Schiller-Universität Jena 

Organisation: Prof. Dr. Rainer Bolle, Dr. Alexandra Schotte in Kooperation mit dem Institut für Bildung und Kultur der Friedrich-Schiller-Universität Jena 

2017
Herbart als akademischer Lehrer,
Maison Heinrich Heine, Cité internationale universitaire de Paris in Kooperation mit der Université d’Artois.
Organisation: Prof. Dr. Jean-François Goubet
2015
Wie lernt man erziehen? Zur Didaktik der Pädagogik,
Pädagogische Hochschule Karlsruhe.
Organisation: Prof. Dr. Rainer Bolle
2013
"Einheimische Begriffe" und Disziplinentwicklung, 
Universität Duisburg-Essen, Campus Essen.
Organisation: Prof. Dr. Rotraud Coriand
2011
Erziehung und Bildung in politischen Systemen
Kardinal-Stefan-Wyszyński-Universität in Warschau. 
Organisation: Prof. Dr. Dietrich Benner u. Dr. Darius Stępkowski
2009
Herbarts Ästhetik
KU Eichstätt-Ingolstadt. 
Organisation: Dr. Elmar Anhalt
2007
In welche Zukunft schaut die Pädagogik? Herbarts Systemgedanke heute
Franckesche Stiftungen in Halle a.d.Saale. 
Organisation: Dr. Berthold Ebert
2005
Herbart und Dewey. Pädagogische Paradigmen im Vergleich
Katholieke Hogeschool Sint-Lieven, St. Niklaas, Belgien. 
Organisation: Prof. Dr. Carlos Martens
2003
Herbarts "Ästhetische Darstellung der Welt ...",
Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg
Organisation: Prof. Dr. Klaus Klattenhoff, Prof. Dr. Friedrich Wißmann
2001
Zum aktuellen Erbe Herbarts
Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg. 
Organisation: Prof. Dr. Klaus Klattenhoff, Prof. Dr. Friedrich Wißmann

Vorschläge für Tagungsthemen

Haben Sie Vorschläge für Tagungsthemen und -orte, so würde sich der Vorstand freuen, wenn Sie uns diese mitteilen würden. Unter Kontakt finden Sie ein Formular, mit dem Sie uns Ihre Vorschläge mitteilen können. Oder Sie schreiben eine Mail an die Vorsitzende der Internationalen Herbart-Gesellschaft. Gehen Sie hierzu zu Verein.